Arbeitssieg und Vizemeister - Auswärtsspiel: Langenfeld Longhorns unterliegen den Riders

„Das war ein echter Arbeitssieg, so wie wir es vermutet haben, aber wir haben den Härtetest mit Bravour bestanden“, sagt ein glücklicher Vereinspräsident Karl-Heinz Thöne, nachdem seine Riders in der Verbandsliga NRW West bei den Langenfeld Longhorns mit 33:18 (7:0/6:3/7:7/13:8) gewonnen hatten. Mit diesem Sieg stehen die Riders punktgleich mit dem neuen Meister Siegen Senitels an der Spitze der Tabelle, die wiederum ihr Auswärtsspiel bei den Düsseldorf Panthern wie erwartet und sehr souverän mit 57:20 gewonnen haben. Die Riders, denen die Vizemeisterschaft schon vor der Begegnung gegen die Langhörner aus Langenfeld nicht mehr zu nehmen war, kamen recht gut ins Spiel. Im 1. Quarter fing Fabian Heesen einen Ball der Longhorns ab und brachte sein Team in gute Feldposition, die Runnigback Markus Thöne und Kicker Simon Hakes mit Punkten zum 7:0 abschlossen. Ein ebenso gut aufgelegter Leo Brauckmann fing im 2. Quarter einen Pass von Quarterback Simon Adams und trug den Ball zum 13:0 in die Langenfelder Endzone. Selbige verkürzten vor der Pause mit einem Kick von Timo Lange durch die Torstangen zum 3:13. Nach dem Wechsel wurde es dann etwas wild. Langenfeld machte die Anschlusspunkte zum 10:13. Markus Thöne erhöhte postwendend als Quarterback spielend mit einem Lauf in die Endzone und Simon Hakes sorgte für den Extrapunkt zum 20:10. Im 4. Quarter fing Sascha Clemeur einen Pass der Langenfelder Offense ab und trug den Ball zum 26:10 in die Endzone. Langenfeld gab aber nicht auf und deren Ballträger Jonas Laveglia gelang das 16:26. Fullback Stefan Wegner vergoldet mit 2 Extrapunkten den Spielzug zum 18:26, womit die Longhorns wieder in Schlagweite waren. Die Riders holten bei recht warmen Temperaturen nochmals Luft und mit einem 70 yards Lauf zum 32:18 durch Ballträger Markus Thöne mussten sich die Longhorns weiterer Ambitionen entledigen, zumal Riders-Kicker Simon Hakes den Extrapunkt zum 33:18 setzen konnte. Nach dem Spiel kannte der Jubel im Lager der Riders keine Grenzen. Offense Coordinator Steffen Breidenbach war sichtlich stolz auf seinen Angriff und auch Robert Thöne, der als Defense Coach agierte stellte fest: „Das ist ein toller Saisonabschluss, wir hatten dieses Mal alles im Griff und die Jungs haben sich das hart erarbeitet. Darauf können wir weiter aufbauen.“ Der Vorstand der Riders will in 2018 eine kompetente Trainer-Crew verpflichten. Karl-Heinz Thöne dazu: „Es wird einige positive Überraschungen geben, die uns mit Sicherheit sehr weit bringen können.“

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • AF Schiefbahn Riders e.V.